Fünfte deutsche Ausgabe von WIRED

Die fünfte deutsche Ausgabe widmet sich dem Thema Überwachung und gibt Denkanstöße zu weiteren aktuellen gesellschaftlichen und technologischen Themen.

»Seit Edward Snowdens Enthüllungen über die Spionageaktivitäten des NSA stehen wir vor den Trümmern der optimistischen Idee, dass wir im Netz unbeobachtet bleiben können, wenn wir nur sorgsam genug mit unseren Daten umgehen. Die digitale Welt hat ihre Unschuld verloren. Um aber das wahre Ausmaß des Skandals zu begreifen, muss man Keith Alexander kennen«, kommentiert WIRED-Chefredakteur Alexander von Streit die Wahl des aktuellen Titelthemas. Für die neue Ausgabe porträtiert die Redaktion nun den NSA-Chef und zeichnet ein detailliertes Bild des – laut WIRED – »größten Kontroll-Freaks aller Zeiten«.

Der NSA-Skandal hat die neue Ausgabe auch an vielen weiteren Stellen inhaltlich beeinflusst. WIRED erklärt, welche Sicherheitsrisiken drohen, wenn das Netz mit der physischen Welt verbunden ist und nicht nur der Computer, sondern auch Fernseher, Industrieanlagen oder Insulinpumpen anfällig für Hacker-Angriffe werden.

Im Ressort »Think« schreiben diesmal fünf Gastkolumnisten über aktuelle Themen: Viktor Mayer-Schönberger, Professor am Oxford Internet Institute, beschreibt die Gefahren von Big Data und ihre möglichen Auswirkungen auf unsere Gesellschaft. Die Initiatorin der Twitter-Kampagne »#Aufschrei«, Anne Wizorek, erklärt das Entstehen und Funktionieren von Ad-hoc-Kampagnen im Web und Wolfgang Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums in München, fordert in seiner Kolumne einen Kulturwandel weg von der vorherrschenden »Wegwerf-Mentalität« unserer Gesellschaft hin zu einer »Kultur des Reparierens«.

Ein weiterer thematischer Schwerpunkt der 140-seitigen Ausgabe ist der »Geek Guide«: Vom Teilchenbeschleuniger in Hamburg, über einen verlassenen Vergnügungspark in Berlin bis zum RetroGames-Museum in Karlsruhe präsentiert das Magazin in einem Reiseführer der etwas anderen Art 20 Orte, die man als bekennender Geek auf einer Tour durch Deutschland unbedingt besuchen sollte.

Kommentieren