Anzeige

Ministerium für Glück und Wohlbefinden

Was als Studienarbeit begann, ist für Gina Schöler und Daniel Clarens mittlerweile zu einer Herzensangelegenheit geworden. Das »Ministerium für Glück und Wohlbefinden« ist eine unabhängige Initiative, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, eine neue Bewegung anzustoßen.

Die beiden Masterstudenten des Fachs Kommunikationsdesign aus Mannheim haben für ihr gemeinsames Abschlussprojekt »Ministerium für Glück und Wohlbefinden« eine transmediale Kommunikationskampagne ausgearbeitet, die zum Diskurs anregen soll.

Frei nach dem Vorbild des Landes Bhutan wird für ein Bruttonationalglück plädiert. Was ist gutes Leben? Was brauchen wir um glücklich zu sein und was müssen wir dafür tun und ändern? Was kann die Politik tun, um uns allen die Rahmenbedingungen zu schaffen, die es uns ermöglichen, glücklicher zu leben? Kann man ein Ministerium für Glück in Deutschland etablieren? Wie würde das aussehen? Was würde man sich von einem Ministerium für Glück erhoffen und welche Aufgaben könnte es übernehmen? Diese und weitere Fragen möchten die Mannheimer Studenten mit ihrem Projekt aufwerfen.

Auf der Website zum Ministerium für Glück und Wohlbefinden gibt es mehr Infos zur Initiative.

Kommentieren