Die gerettete Moderne. Meisterwerke von Kirchner bis Picasso

bis 21.04.2024

Wie überall im Deutschen Reich wurden 1937 im Rahmen der nationalsozialistischen Aktion „Entartete Kunst“ auch aus dem Berliner Kupferstichkabinett zahlreiche Werke der klassischen Moderne entfernt. Der damalige Kustos Willy Kurth rettete dabei wagemutig Hunderte von Graphiken vor dem drohenden Verlust.

In Anlehnung an die 2023 erschienene Publikation „Die Aktion ‚Entartete Kunst‘ 1937 im Berliner Kupferstichkabinett“ zeigt die Ausstellung anhand ausgewählter Werke, was damals der Beschlagnahmung entging. Mit Arbeiten von Max Beckmann, Otto Dix, George Grosz, Ernst Ludwig Kirchner, Wassily Kandinsky, Henri Matisse, Edvard Munch und Pablo Picasso zeigt sie darüber hinaus das herausragende Profil des Kupferstichkabinetts im Bereich der Moderne auf.

Anlass für die Sonderausstellung ist das 2023 erschienene Buch „Die Aktion Entartete Kunst 1937 im Berliner Kupferstichkabinett. Kustos Willy Kurth rettet Meisterblätter der Moderne“ (Lukas Verlag, Berlin) von Anita Beloubek-Hammer, der langjährigen Kuratorin für die Moderne am Berliner Kupferstichkabinett.

Ausstellungszeitraum: 2. Februar – 21. April 2024

Hinweis: alle Angaben ohne Gewähr für Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit.