Erotik der Dinge | Eröffnung

02.-02.05.2018

Was macht Dinge erotisch? Ausgangspunkt der Ausstellung sind die Sammlungen der Sexualwissenschaftler Magnus Hirschfeld (1868-1935) und Alfred C. Kinsey (1894-1956) sowie der Kunstsammlerin Naomi Wilzig (1934-2015). Die Ausstellung thematisiert die Erotisierung von Dingen als kulturelle Praxis und versucht zu ergründen, was deren erotische Qualität ausmacht.

»Erotik der Dinge« ist eine Gemeinschaftsausstellung der Forschungsstelle Kulturgeschichte der Sexualität der Humboldt-Universität zu Berlin mit dem Werkbundarchiv – Museum der Dinge aus Anlass des 150. Geburtstags von Magnus Hirschfeld.

Laufzeit: 3. Mai bis 27. August 2018
Eröffnung: Mittwoch, 2. Mai 2018, 19 Uhr

Hinweis: alle Angaben ohne Gewähr für Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit.