How to Act

17.-18.01.2020

Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (MA Transformation Design) lädt zum Symposium »How to Act« ein.

Im Zentrum des interdisziplinären Masterstudiengangs Transformation Design steht die Frage, wie gestalterische Positionen zur Veränderung unserer Gesellschaften hin zu nachhaltigeren, gerechteren und wünschenswerteren Zukünften beitragen können. Dem Begriff des Handelns kommt hierbei eine ebenso wichtige wie problematische Rolle zu:

Was bedeutet Handeln mit Blick auf Kontingenzen, wie sie im Titel der Veranstaltung angedeutet sind? Wie handeln wir gemeinsam, solidarisch, in Allianzen, mit Sorge?

Diese und andere Fragen werden von den unterschiedlichsten Akteur*innen gestellt und behandelt. Das Symposium soll den Rahmen für gemeinsame Lernprozesse bieten, an dem Kollektive, Studierende, Lehrende, Designer*innen, Aktivist*innen ebenso teilhaben, wie Vertreter*innen aus Zivilgesellschaft und Politik.

An zwei Tagen werden in Vorträgen, Podiumsdiskussionen und einem diskursiven Abendessen verschiedene Positionen zu Gestaltungsgegenständen, Ressourcen und Betriebssystemen präsentiert, in deren Folge Raum für gemeinsame Diskussionen und Formen kollektiven Handelns entsteht.

Unter anderem mit: Bianca Elzenbaumer (Brave New Alps), Frauke Gerstenberg (Raumlabor Berlin), Folke Köbberling (Institut für Architekurbezogene Kunst an der TU Braunschweig), Marco Clausen (Prinzessinnengarten), Tatjana Schneider (Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt an der TU Braunschweig), Andrea Vetter (Konzeptwerk Neue Ökonomie), Wolfgang Jonas (Designwissenschaftler, Systemtheoretiker)

Anmeldungen sind ab sofort möglich. Der Eintritt ist kostenfrei.

Hinweis: alle Angaben ohne Gewähr für Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit.