Anzeige

Dufte Briefmarken

Mit dem Finger ein wenig über die Briefmarke reiben und schon entfaltet sich der Obst-Geruch: Über Duftkapseln und ein spezielles Druckverfahren bringt die Bundesdruckerei GmbH die Düfte Apfel, Erdbeere, Zitrone und Heidelbeere auf die Marken.

Bevor die Produktion der duftenden Briefmarken gestartet werden konnte, fanden zahlreiche Druck-Tests mit Duftproben der Obstsorten statt. Dabei stellte sich heraus, dass das Flexodruckverfahren die besten Erfolge erzielt.

Klebt man die neuen Briefmarken einfach nur auf, duften sie nach nichts. Erst nachdem der Sender oder Empfänger mit einem Finger darüber gerieben hat, steigt ihm der jeweilige Obst-Geruch in die Nase. Bei der Produktion musste außerdem sichergestellt werden, dass sich die Duftmarken im Post-Betrieb einwandfrei verwenden lassen und eine gesundheitliche Unbedenklichkeit besteht.

Seit dem 2. Januar 2010 sind die Wohlfahrtsmarken in den Postfilialen erhältlich.

Kommentieren