Anzeige

Software zur Portrait-Retusche

Realistische Hautstrukturen, diverse Makeup-Optionen, Vignetten und mehr gibt es jetzt in Version 17 von »PortraitPro« zum Ausprobieren. Die Software zur Portrait-Retusche ist in deutscher Sprache erschienen und bietet viele Einstellungsmöglichkeiten.

Portrait-Retusche Frau Portrait-Retusche Mann

Per Schieberegler lassen sich die Formen von Gesichtern ändern, die Haut glätten, die Beleuchtung anpassen, ein wenig Make-up auftragen, Augen, Mund und Nase korrigieren, Haare nach Wunsch färben und Hintergrundbilder austauschen.

Die Optionen und Möglichkeiten sind umfangreich. So können zum Beispiel gezielt Falten oder Poren herausgefiltert werden; Wangenknochen und Grübchen lassen sich betonen oder abschwächen und Lippen in der Form verändern.

Automatische Gesichtserkennung

Ermöglicht wird dieses durch eine automatische Gesichtserkennung. Beim Laden von Fotos erkennt die Software automatisch Augen, Augenbrauen, Nase oder Gesichtskontur und hebt die entsprechenden Bereiche hervor. Die Konturen können nachträglich angepasst werden, um gezieltere Ergebnisse zu erlangen.

Hautretusche Poren, Pickel etc. Hintergrund retuschieren bei einem Portrait-Bild

Von PortraitPro 17 gibt es eine Gratis-Testversion. Alle Funktionen lassen sich ausprobieren – Speichern und Drucken ist deaktiviert.

Die StandAlone-Vollversion von PortraitPro 17 (Windows oder Mac) ist für jeweils EUR 39,95 direkt auf der Website der Portrait-Retusche-Software erhältlich. Die »Studio-Version«, mit der sich auch RAW-Dateien lesen lassen und die zudem die Retusche-Software als Photoshop-Plugin beinhaltet, ist für EUR 69,95 zu erwerben. Die Variante »Studio-Max« bietet für EUR 139,95 noch mehr Features.

Kommentieren