Schottische Sicherheit

Die Worte Papier und Fälschung verbindet man gewöhnlich mit Geldscheinen, die dubiose Kreise in geheimen Werkstätten herstellen. Aber auch andere Dokumente sollen nicht einfach reproduziert werden können. Mit »Veritas« stellt Schneidersöhne dafür ein Papier vor, das fälschungssicher sein soll.

Das Material ist in vierjähriger Entwicklungszeit von der schottischen Papiermühle Curtis Fine Papers kreiert worden. Es verbindet die Eigenschaften eines Ausstattungs- mit einem Sicherheitspapier und ist in zwei Varianten mit verschiedenen Grammaturen lieferbar.

Eine samtweiche Oberfläche, hohe Weiße und mehrere Sicherheitsmerkmale haben beide. »Veritas I« verfügt über einen versiegelten Hologrammstreifen sowie weitere forensische Sicherheitsebenen. Sicherheitsfasern, die unter UV-Licht sichtbar werden, und eine eingebrannte Nummer sind ebenfalls Bestandteil des Papiers.

»Veritas II« hat die gleichen Merkmale, allerdings eine Wasserzeichenlinie statt der Hologrammstreifen.

Umschläge in vier Ausführungen sind lieferbar. Schneidersöhne bietet eine umfangreiche Produktinformation an, um den Einsatz des Papiers aufzuzeigen.

Weitere Informationen: Telefon 07243-73 961 bis 965.

Autor: Torsten Prinzlin

Kommentieren