Stilvolle »MessageCard«

Als reizvolle Alternative zur elektronischen Nachrichten- und Informationsübermittlung hat Stolz die »MessageCard« entwickelt. Ein wenig retro, aber nicht altmodisch; auf charmant angenehme Weise zeitlos.

Den Anstoß zur »MessageCard« gab ein Zufallsfund im Archiv der Familie Stolz. Adolf Ferdinand Stolz, Missionskaufmann und Botaniker, hat schon vor über 100 Jahren auf Büttenkarten geschrieben, die mit seinem Namen bedruckt waren. Sie dienten seinen Aufzeichnungen und persönlichen Nachrichten.

»Wir leben in einer Zeit, in der E-Mail und SMS die Kommunikation beherrschen. Geschwindigkeit und Funktionalität bestimmen die elektronische Nachricht, persönlicher Ausdruck und stilvolle Formen verlieren an Bedeutung. Stolz hat die MessageCard speziell für Menschen entwickelt, die diesen Trends individuell und mit besonderer Persönlichkeit begegnen wollen.«, so Stolz.

Die »MessageCard« bietet eine Haptik sowie ein handliches Format. Das kräftige Flächengewicht von 250 g/m2 soll der Botschaft mehr Bedeutung geben. Die handgefertigte Box enthält sieben Blöcke mit je 15, also insgesamt 105 chamoisfarbenen Karten und dem gewünschten Namen. Eine mit Kupferprägung veredelte und personalisierte Banderole dient als optischer Reiz.

Für 29,50 Euro kann die »MessageCard« auf der Website von Stolz personalisiert und bestellt werden.

Kommentieren