UHD-Monitor für Kreative

BenQ bietet mit dem BL3201PT einen großformatigen Monitor, der sich an professionelle Anwender in den Einsatzbereichen Animation, Video- und Bildbearbeitung richtet. Wir haben uns das Gerät einmal näher angeschaut.

Bei dem BenQ BL3201PT handelt es sich um einen Monitor mit 32″ Bilddiagonale. Was sofort ins Auge fällt: Auf dem Schreibtisch positioniert, wirken herkömmliche 24″-Modelle gegenüber dem großen Display geradezu klein.

Beim Anschließen hat man sodann die Qual der Wahl: soll es Display-Port, DVI-DL oder doch lieber HDMI oder VGA sein? Wie man sich auch entscheidet: die Ports sind übersichtlich auf der rechten Seite, abgesetzt vom Display des Monitors, untergebracht. Praktischerweise liegen alle Kabel für die Anschlüsse dem Gerät bei. Außerdem wurden diverse USB3-Schnittstellen, ein SD-Kartenleser und zwei 5-Watt-Lautsprecher verbaut. Das Design des Monitors wirkt trotz der vielen Features schlicht, übersichtlich und klassisch.

Zum Einstellen des Monitors findet man einen separaten »Controller«, der per Kabel mit dem Gerät verbunden werden kann und in der schalenförmige Ablage im Standfuß Platz findet. Mit dem Zusatzgerät lässt sich bequem durch das Menü am Bildschirm navigieren.

Als Auflösung empfiehlt der Hersteller den Betrieb mit 3840 x 2160 Pixel. Diese kann, je nach Betriebssystem, in 1:1 oder mit höheren DPI-Werten betrieben werden. Die große Fläche setzt entsprechende Rechenpower voraus. Einige ältere Grafikkarten, PC- oder Mac-Rechner können womöglich nicht die volle Auflösung darstellen (2012er Mac Minis etc.). Die verwendete Software sollte ebenfalls aktuell sein und eine DPI-Skalierung unterstützen – sonst bleibt es zum Beispiel in Photoshop (CS6) bei einer relativ kleinen 1:1-Darstellung auf einer sehr großen Bildfläche. Diese und weitere Punkte sollte der Anwender im Vorfeld berücksichtigen, wenn er einen Monitor mit diesem Format dauerhaft betreiben möchte.

Als Farbmodi sind standardmäßig ein sRGB-, ein CAD- sowie ein Low-Blue-Light-Modus hinterlegt. Weitere Voreinstellungen findet man im Bildschirmmenü. sRGB wirkt in der Werksvoreinstellung etwas zu kräftig. Mit einem Kalibrierungsgerät, das ohnehin schon viele Kreative und Agenturen nutzen, kann man dem entgegenwirken und so seine gewohnte Farbgenauigkeit auf dem Bildschirm erlangen – der Farbumfang des Monitors gibt es her. Alle Einstellungen lassen sich im »Benutzer-Modus« abspeichern.

Das ordentlich verarbeitete IPS-Panel liefert eine ansprechende Darstellung aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Das Display lässt sich nahezu beliebig drehen und in der Höhe verstellen. Mit der mitgelieferten Software kann der Monitor darüber hinaus noch feinjustiert und – sofern man möchte – auch geteilt werden: die linke Hälfte stellt dann z.B. ein Textdokument im Hochformat dar, auf der rechten Seite befindet sich, losgelöst davon, ein Programm.

Anwender, die mit hohen DPI-Werten fahren möchten und eine »Retina-Darstellung« auf dem Desktop bevorzugen, erhalten ein scharfes, ansprechendes Bild – vorausgesetzt, die verwendete Hard- und Software spielt da auch mit.

Der BenQ BL3201PT ist ein für die gebotene Displaygröße preisbewusster Monitor und vielfältig einsetzbar. Für ca. 1.099,- Euro ist das Modell im Handel erhältlich.

Kommentieren