Bilddatenspeicher für Fotografen

Automatische Backups sowie das Speichern und Sichten von Fotos und Videos on Location sind für viele Fotografen ein wichtiges Anliegen. Der portable »MPortable II« sichert beim Einstecken der Speicherkarte alle Bilder automatisch.

MPortable 2 - automatische Backups für Fotografen mit dem Multifunktions-Datenspeicher

Manchmal reicht eine große Speicherkarte einfach nicht aus und ein »Image Tank« muss her. Der Multifunktions-Datenspeicher »MPortable II« von MPortable aus Glienicke erlaubt sowohl das Sichern und Sichten von Fotos und Videos als auch das Versenden von Daten. Neben den üblichen Video-Formaten und JPEG-Dateien werden auch RAW-Formate unterstützt.

Die Hauptfunktion des »MPortable II« ist die Sicherung von Fotos und Videos abseits der Stromversorgung. Dazu steckt man einfach nach dem Einschalten des Gerätes seine Speicherkarte in einen der Speicherkartenslots (CompactFlash, SD oder Micro-SD) und schon beginnt er automatisch die Daten zu kopieren, sofern sie nicht bereits auf dem Gerät vorhanden sind.

Image Tank Datenspeicher Festplatte mobil für Fotografen

Der eingebaute Mechanismus soll Mehrfachkopien verhindern, Speicherplatz sparen und damit auch Kopier- sowie Akkuzeit schonen. Per LED-Leuchten wird der aktuelle Status des Imports angezeigt. Darüber hinaus kann der Kopierstatus über die kostenlose App auf dem Smartphone bzw. Tablet eingesehen werden.

Ausgestattet ist das portable Gerät mit einer SSD-Festplatte (128 GB, 240 GB oder 512 GB) und einem Kartenleser für die gängigsten Speicherformate. Ab 269,- Euro ist der »MPortable II« im Handel erhältlich.

Kommentare
  1. Naja bei nur 4% Apple Usern in Deutschland (quelle Statista), kann man die getrost außen vorlassen. Und das Teil ist nicht als Datenaufbewahrungsplatte an zu sehen, sondern um schnell mal was aus zu lagern, daher reicht der Speicher für eine Foto-Session schon aus, und ein halbes TB reicht ebenso für ein paar Stunden Filmmaterial aus. Und was den XQD Kartenslot betrifft, da wird es wohl auch daran liegen das der Marktanteil zu gering ist um diesen auch zu integrieren. An dieser Stelle wurden einfach die Entwicklungskosten gespart (denke ich, ob das so ist, kann ich nur vermuten).. Das Teil ist einfach Praktisch auf die Masse ausgerichtet. Es hat die nötigsten Slots, 1gbit Ethernet-anschluss, Wi-Fi, powerbank-funktion und ist kein klotz den man rumschleppen müsste. Nur die kosten von 499,- sind das einzige Manko. Mir persönlich wärs zu viel.

Kommentieren