Kontraste statt Serifen

Zehn Jahre nach der ersten Nautilus veröffentlicht Hellmut G. Bomm bei Linotype zwei zusätzliche Schriftfamilien. Mit Nautilus Text und Nautilus Monoline aktualisiert und erweitert der Schriftentwickler das ursprüngliche Design.

Dabei sind eine Text- und eine Display-Schrift entstanden. Beide Nautilus-Familien sind serifenlos und umfassen acht bzw. zehn Schnitte.

Der Entwurf der Nautilus basiert auf einer Handschrift zum Zeichen »Li« aus dem I Ging, dem ältesten der klassischen chinesischen Texte. Bei der Gestaltung verfolgte Bomm das Ziel, eine klare und gut lesbare Schrift ohne Serifen zu schaffen und zeichnete die Buchstaben der Nautilus Text daher mit starken Kontrasten. Für diesen Effekt verwendete er eine Breitfeder.

Die Schnitte der Nautilus Monoline-Familie wurden für die Verwendung als Display-Schrift entworfen. Die Buchstaben der Familie haben die gleichen Gesamtproportionen wie die der Nautilus Text, sind jedoch monolinear gezeichnet – ohne die Kontraste in den Strichstärken.

Kommentieren