Sportliche »Kairos«

Inspiriert von den Slab-Serif-Designs des 19. Jahrhunderts ist bei Monotype eine neue Schriftfamilie von Terrance Weinzierl erschienen. »Kairos« umfasst 51 Schnitte und soll sich vielfältig einsetzen lassen.

Die Schriftfamilie ist eine moderne Adaption der oktogonalen Slab-Serif, die in den USA in den 1870er Jahren oft als Metall- und Holzschrift zum Einsatz kam. Der Geist der damaligen Modeschrift soll sich auch in der »Kairos« mit ihren geometrischen Formen widerspiegeln.

Der Name »Kairos« stammt aus dem Griechischen und bedeutet »Chance«. Genau diese sah Terrance Weinzierl vom Monotype Studio, als er vor einem Jahr begann, die Schrift zu entwerfen. Es ging ihm weniger darum, die viktorianischen Wurzeln der Schrift neu aufleben zu lassen, sondern vielmehr darum, eine vielseitige Display-Schriftfamilie mit vielen Auswahlmöglichkeiten zu kreieren und den oktogonalen Look auch auf die Facetten Condensed und Extended auszudehnen – jeweils in acht Strichstärken.

»Es war der richtige Zeitpunkt. Kairos spiegelt sowohl die aktuelle Renaissance der Handwerkskunst als auch den populären Do-it-yourself-Trend wider«, sagt Terrance Weinzierl. »Viele Marken suchen nach einer Schrift, die nicht so glatt, sondern eher rau und kantig ist. Genau so ist Kairos. Um einen Vergleich zu ziehen: Kairos ist mehr ein Sweatshirt als ein Anzug und eher ein Schneidebrett als ein Schneebesen.«

Die Bandbreite von »Kairos« reicht von Condensed über Roman bis Extended, jeweils von Thin bis Black – mit Kursivschnitten und Kapitälchen. Außerdem gibt es die Display-Schnitte Highlight, Shadow und Solid, die sich übereinander legen lassen. In Verbindung mit Farben oder unterschiedlichen Graustufen ergeben sich so diverse 3D-Effekte.

Die Kairos-Schriftfamilie mit 51 Schnitten gibt es bei MyFonts, Fonts.com und Linotype.com. Nutzer, die bis zum 18. September 2015 die gesamte Kairos-Schriftfamilie als Desktopfont erwerben, erhalten die Pro-Version zum Einführungspreis von ca. 99 Euro (regulärer Preis: 499 Euro).

Kommentieren